Sektgläser

Sektgläser & Champagnerschalen

spanischer Genuss

Sektgläser Sektschale Copitas Champagnerglas

Sektgläser – Vom königlichen Tafelgeschirr bis hin zum kultigen Cavaglas

Damit Cava, Sekt, Champagner und Co. zur Gänze genossen werden können, empfiehlt es sich, sie aus dem richtigen Glas zu trinken. Ein gutes Sektglas sollte den Geschmack des Schaumweins möglichst unverfälscht hervorbringen und seine feine Perlage optimal zur Geltung kommen lassen. Das Glas, das genau das tut und um das sich zudem noch die meisten Legenden ranken, ist die Sektschale oder Champagnerschale: So wird erzählt, ihre Form sei den Brüsten von Marie Antoinette, der Gattin Ludwigs des XVI. und Königin von Frankreich, nachempfunden worden. Nachweislich hatte sich die nach Frankreich verheiratete Habsburgerin wenige Jahre vor ihrem Tod von der Porzellanmanufaktur Sèvres einen Satz privater Milchschalen anfertigen lassen – angeblich getreu ihres Busens modelliert. Doch ob dieses aparte Gerücht nun der Wahrheit entspricht oder nicht: Edle Sektschalen machen immer etwas her, denn sie erinnern an vergangene Zeiten, an alte Königshäuser und die Belle Époque.

Sektgläser

Edel und nostalgisch

Die Geschichte der Champagnerschale reicht weit in die Vergangenheit zurück. Nachdem der Benediktinermönch Dom Perignon im 17. Jahrhundert den Champagner erfunden hatte, war die Sektschale das erste Glas, aus dem er getrunken wurde. Kein Wunder, dass sich um diese Sektgläser so viele Erzählungen ranken.

Ab Ende des 18. Jahrhunderts setzte sich die Champagnerschale schließlich zur Gänze durch, nachdem sie zuvor auch gerne als Tafelgeschirr und Gefäß für Desserts verwendet worden war. Neben der Sektflöte, die ebenfalls ihre Liebhaber hatte, fand sie rasch Verbreitung. Wirte wie Diener fanden es bequem, den Schaumwein in breiten Schalen zu servieren. An den königlichen Höfen erleichterten die Sektschalen den damals üblichen Brauch, feines Gebäck vor seinem Verzehr in Champagner zu tunken.

Ab Ende des 19. Jahrhunderts avancierte die Sektschale zum Symbol der Belle Époque – also der Zeit zwischen 1890 und 1914, deren viel gerühmtes, manchmal nostalgisch verklärtes Lebensgefühl einer ganzen Epoche ihren Namen gegeben hat.

Copitas – spanische Schalen für Cava

Kultig und lässig

Heute verströmen Champagnerschalen, so beispielsweise die Copitas, die Sie bei uns finden, pure Nostalgie. Man denkt an reiche Finanzmänner, an Königinnen und Könige mit weiß gepuderten Perücken, an trunkene Künstler in den Bars von Montmartre. Allerdings bleibt der Genuss von Cava, Sekt, Champagner und Co. längst nicht mehr nur der Elite vorenthalten. Denn wo einst nur die edelsten Leute Sektschalen besaßen, kann heutzutage jeder in den Genuss kommen, seinen Schaumwein aus einem solch feinen Glas zu trinken.

Das gilt gerade für Cava, der einfach nur dann wie im Urlaub schmeckt, wenn man ihn aus echten Copitas trinkt, die sich perfekt für den traditionellen Cavagenuss eignen.

Elitär ist das Trinken aus Sektschalen übrigens längst nicht mehr, denn in den vergangenen Jahren haben sich die Schalen zu einem kultigen und lässigen Überbleibsel vergangener Zeiten entwickelt, mit denen sich jeder einen Hauch von spanischem Urlaubsgefühl in die eigenen vier Wände holen kann.

%d Bloggern gefällt das: